0
Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.
Kultur + Lifestyle Reise

In der Levante – Bando de la Huerta, Frühlingsfest in Murcia.

Etappenstop mit Sightseeing – am Weg an die Costa de la Luz + Cádiz.

Murcia liegt in der spanischen Levante, den östlichen Gegenden der iberischen Halbinsel, zu denen auch die Balearen gezählt werden. Levante leitet sich vom Verb „levantar“ ab, das einiges rund um den Begriff (er)heben heissen kann. „Me levanto“, ich stehe auf, oder „el sol se levanta“, die Sonne geht auf, das geschieht eben im Osten, der Levante.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Murcia ist kein Touristenmagnet, der mit grossartigen Sehenswürdigkeiten lockt. Die interessante Geschichte liegt verborgen, denn vor allem im Barock wurden die letzten Reste aus der Zeit der Almoraviden und Almohaden verbaut. Es überrascht auch, wie wenig über die antike Geschichte der immerhin siebt grössten Stadt Spaniens mit Universität und einer halben Million Einwohner, bekannt ist. Noch nicht einmal der römische Name Murcias findet sich, obwohl auf der markanten Erhebung des Monteagudo ein römisches Kastell lag. Erstmals namentlich tritt die Stadt 825 in einer muslimischen Chronik als Mursiya in Erscheinung, die am Wadi al-Abyad, heute Río Segura, liegt. Es war jene Zeit, in der die Stadt begann zu blühen. Murcia zählt zu den trockensten und heissesten Regionen Europas. Die Kunst der Bewässerung derartiger Landschaften, brachten Mauren auf die iberische Halbinsel und gestalteten damit die Region um Murcia, vor allem das Valle de Ricote, zum Obstgarten Europas. In der Region wird das Tal auch Valle Morisco genannt, das Tal der Morisken. Als Moriscos werden Moslems bezeichnet, die nach der Requoncista zum Christentum konvertierten.

Murcia – Valle de Ricote aka Valle Morisco (CCL Gregorico, color editing Dr. Ingmar Köhler.)

Murcia – Valle de Ricote aka Valle Morisco (CCL Gregorico, color editing Dr. Ingmar Köhler.)

Murcia ist ein erstklassiges Etappenziel am Weg an die Costa de la Luz oder den Hafen von Cádiz, so beispielsweise die Kanaren Fähre erreicht werden soll. Günstige Hotels an der Autobahn, gute Einkaufsmöglichkeiten und eine schöne und heimelige Altstadt mit vielen Parks, machen Murcia attraktiv. Trotz ihrer knapp 500 tsd. Einwohner, gleicht sie, wie die meisten grösseren Städte Andalusiens, eher einer ruhigen Kleinstadt. Nichts von der Hektik des 200 Km entfernten Valencias ist hier zu spüren. In Al-andalus gehen die Menschen dem Leben bedächtiger nach. Zwischen 14 und 17 Uhr wird Siesta gehalten. Im Frühling mag der Tourist darüber lästern, geht es in den Sommer hinein und werden 40 Grad Marken am Thermometer zur Tagesroutine, wird die Institution der Siesta auch dem Fleissigsten verständlich.

Jardines del Malecón Murcia.

Jardines del Malecón Murcia.

Besonders attraktiv wird Murcia am Dienstag nach Ostermontag, zum Bando de la Huerta, dem Frühlingsfest. Wer zu diesem Termin seinen Etappenstopp in Murcia plant, sollte schon lange im Voraus ein Hotelzimmer buchen, es lohnt, denn das Fest ist ein Erlebnis.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Zusammen mit dem Osterfest wird in Murcia am Dienstag nach Ostermontag Bando de la Huerta gefeiert, ein Fest, das den landwirtschaftlichen Produkten, aus den huertos der Region, gewidmet ist. Im Gegensatz zu den jardínes, die der Erholung dienen, sind huertos Nutzgärten und jene, die sie bewirtschaften, werden huertanos genannt. Organisiert in Vereinen, strömen sie samt Familie am Festtag aus allen Teilen der Provinz in die Provinzhauptstadt Murcia und treffen sich dort am Plaza de la España.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Die Gruppen formieren sich zu Zügen und füllen während des ganzen Tages die engen Strassen und Gassen des cascos. Wo sich Züge formieren und welche Routen sie nehmen werden, ist dem Festprogramm zu entnehmen.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Eine besondere Ehre ist es, den Stander, die bandera, der Gruppe zu tragen. Die historische Tracht wird in allen Elemente kompromisslos getragen, bis hin zum Schuhwerk.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Vereine, die ihre Parade absolviert haben, beginnen sich in den kleinen cantinas der Altstadt zu verteilen. Es wird unter grosser Beachtung durch Passanten und gegebenenfalls entsprechendem Applaus, mit voller Inbrunst bei gut angefeuchteter Kehle gesungen.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Währenddessen laufen vor der Kathedrale am Plaza del Cardenal Belluga noch die Vorbereitung für die abendlichen gran verbena. So werden in Spanien die grossen abschliessenden Musik und Tanzveranstaltungen einer fiesta genannt. Alles wird mit Blumenschmuck kunstvoll verziert, auch der barocke Bischofspalast. Die Gestecke werden der Schutzheiligen von Murcia, der Virgen de la Fuensanta, verehrt. Ohne Schutzheilige, keine fiesta.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Bevor aber am Platz for der Kathedrale gefeiert wird, zieht ein grosser Umzug durch die Gran Vía de Escultor Francisco Salzillo. Francisco Salzillo y Alcaraz wird zu den grössten Bildhauern des spanischen Barrocks gezählt und wurde 1707 in Murcia geboren wurde. Der Umzug besteht aus Ochsenkarren, die mittlerweile von Traktoren gezogen werden und die Produkte der Region kunstvoll präsentieren. Ins Strassenbild mischen sich herrschaftliche historische Kutschen, die von andalusischen Pferden gezogen werden. Die edelsten ihrer Art, stammen aus der Fundación Real Escuela Andaluza del Arte Ecuestre in Jerez de la Frontera. Der Parade in der Gran Vía beizuwohnen, ist für extranjeros ein schwieriges Unterfangen. Die Sitze auf den Tribünen sind nummeriert. Auf den besten nehmen die notables der Stadt Platz, das gemeine Volk muss eine Platzkarte erstehen. Touristen bekommen die Wägen aber gelegentlich in der Stadt zu sehen, wenn sie sich für den grossen Umzug bereit machen.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Bando de la Huerta – Frühlingsfest in Murcia.

Plaza de las Flores – Tapas + Café mit prächtiger Aussicht.

Plaza de las Flores Murcia.

Plaza de las Flores Murcia.

Plaza de las Flores Murcia.

Plaza de las Flores Murcia.

Spanier haben eine sehr intensive Beziehung zu ihren Poeten und Blumen. Das passt gut zusammen, denn durch die starren Regeln des spanischen Satzbaus neigen Dichter dazu, sich einer sehr blumigen, zumindest intensiv bildlichen, Sprache zu bedienen, um die Sachlichkeit zu durchbrechen. Statt primavera, wird beispielsweise von estacíon de las flores, die Jahreszeit der Blumen, gesprochen. In der direkten Übersetzung ins Deutsche, kann das wie in diesem Fall sehr schön klingen, in anderen aber schell schwülstig. In keinem mitteleuropäischen Land, werden wohl soviele Plätze und Strassen gefunden, die Dichtern gewidmet sind. An historischen Bauwerken prangen Tafeln mit passenden Versen jener Künstler, die in einer Stadt besonders verehrt werden. Einen Plaza de las Flores, den muss es natürlich auch geben. In Cádiz, Sevilla, Santa Cruz de Tenerife und natürlich Murcia gibt es ihn und in Conil de la Frontera, wird ein ganzen Viertel Barrio de las Flores genannt. Eines haben diese plazas gemeinsam: Sie sind sehenswert. Kleine Stände präsentieren eine herrliche Blumenpracht und auch Cafes dürfen nicht fehlen. Der Plaza de las Flores in Murcia eine gute Adresse, um einige tapas zu essen oder einen café con leche bei schöner Aussicht zu geniessen.

Plaza de las Flores Murcia.

Plaza de las Flores Murcia.

Plaza de las Flores Murcia.

Plaza de las Flores Murcia.

Plaza de las Flores Murcia.

Plaza de las Flores Murcia.

Teatro Romea – in 37 Jahren zweimal abgebrannt.

Teatro Romea Murcia.

Teatro Romea Murcia.

Das Teatro Romea wurde 1862 fertig gestellt. Ungefähr zur selben Zeit entstand das Ronacher in Wien. Die beiden Schauspielhäuser haben einige Gemeinsamkeiten, beispielsweise Bühne und Besucherränge, die stilistisch sehr nahe beieinander liegen. Die Fassaden der Häuser stellen eine Mischung aus Eklektizismus und Neoklassizismus dar, wobei das Teatro Romea deutlicher dem Neoklassizismus zuzuordnen ist. Das liegt wohl daran, dass es von 1899 bis 1901 neu aufgebaut wurde. Es schaffte es immerhin in nur 39 Jahren zweimal abzubrennen. Das Ronacher kann da nicht mithalten. Es brannte nur einmal ab. Und auch die Namensgebung der Häuser wandelte sich mit der Zeit. Das Ronacher startete als Wiener Stadttheater. Das Teatro Romea trug ursprünglich den Namen Teatro de los Infantes und wurde eben von dieser, Isabella II., eröffnet. Als es begann in monarchistischen Gebälk Spaniens zu knirschen, heftig über die legitime Thronfolge gestritten und auch in drei Carlistenkriegen gekämpft wurde, erfolgte die Umbenennung in Teatro de la Soberanía Popular. Ein klares Zeichen, dass sich Murcia auf die Seite der Carlisten stellte, welche die rechtmässige Thornfolge Isabella II. in Frage stellten. Die machte aber keine Anstanden, zu Gunsten ihres Onkels, den Bourbonen Carlos, abzudanken. Mit Ende der Carlistenkriege erfolgte 1872 die Umbennung in Teatro Romeo, was strategisch wiederum geschickt war, denn im Folgejahr wurde die erste spanische Republik proklamiert. Führungen durch das Theater finden aktuell leider keine statt. Es muss ggf. eine Aufführung besucht werden. Derzeit wird u.a. Decadenzia von Steven Berkoff gegeben. Den werden wenige kennen, Filme, in denen er Regie führte, hingegen die Meisten: Flying Scotsman, Simon Templar, A Clockwork Orange, Under the Cherry Moon, Rambo II, Stark Track oder James Bond Octopussy. Bei der Liste kann es kein langweiliger Abend werden, auch wenn nicht alles verstanden wird.

Teatro Romea Murcia.

Teatro Romea Murcia.

Teatro Romea Murcia (CCL Pedro J. Pacheco).

Teatro Romea Murcia (CCL Pedro J. Pacheco).

Puente Calatrava – ein Architekt der polarisiert.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Santiago Calatrava ist wohl einer der umstrittensten zeitgenössischen Architekten. Architektur Interessierte haben eine klare Meinung zu ihm: Die einen begeistert er, die anderen lehnen ihn kategorisch ab. Jene, die ihn beauftragen, leben in einer Hassliebe zu ihm, denn Budgetüberschreitungen von mindestens 100% sind eine Normalität. Ausgaben scheinen den Meister nicht zu interessieren. Unbestritten hat Calatrava einen sehr intellektuellen Baustil, in der Idee und der Realisierung. Da er neben Architektur auch Bauingenieurswesen an der ETH Zürich studiert hat, treibt er seine Bauwerke an die Grenze des Machbaren, statisch und in der Bauausführung. Ohne Computer und Finite Elemente Methode wären sie nicht realisierbar. Wer so extrem baut, schafft permanente Baustellen, die ohne laufende Maintenance nicht überdauern. Und da vorausschauende Wartung nun gar nicht die Sache des Spaniers ist, sind die spanischen Werke Calatravas, bei genauem Hinsehen, meist in keinem guten Zustand. Vor allem eines der Markenzeichen Calatravas, die azulejos, die Fliessen, am Auditorio de Tenerife, in der Ciudad de las Artes y las Ciencias in Valencia oder am Torre de comunicacions de Montjuïc in Barcelona, fallen sie hartnäckig von den Bauwerken. So liess sich der Deutschlandfunk zum bissigen Artikel „Architekt Calatrava in der Kritik – Es bröckelt.“ hinreissen. Eventuell sollte vom Deutschlandfunk zu aller erst der BER aufgearbeitet werden. Warum in die Ferne schweifen, wenn das deutlich grössere Desaster vor der Haustür zu finden ist. Das Belehrende liegt unangenehm im Blut des Alemannen.

El Hemisférico Valencia – im Hintergrund Palau de les Arts Reina Sofía.

El Hemisférico Valencia – im Hintergrund Palau de les Arts Reina Sofía.

Auditorio de Tenerife Santa Cruz de Tenerife.

Auditorio de Tenerife Santa Cruz de Tenerife.

Für Calatrava Fans ist es natürlich in Murcia eine Pflicht, die Puente de Calatrava zu besuchen, am besten bei Morgenlicht, denn dann steht die Sonne für ein Foto am besten. Eigentlich sind es drei Brücken, eine Fussgänger Brücke und eine doppelte Autobrücke über den Río Segura. Die interessanteste ist aber erstere. Und natürlich finden sich auch hier die azulejos wieder. Die halten aber, noch.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Calatrava neigt dazu, in seinen Bauwerken geometrische Symmetrie bewusst in zentralen Elementen zu durchbrechen. Das erzeugt optische Spannung. Er setzt Brückenpfeiler aus der Mitte, wie sehr extrem bei der Pont de l’Assut de l’Or in Valencia, was höchste Anforderungen an die Verteilung von Druck und Zug stellt, konstruktiv wie vor allem materialtechnisch. Auch dem Laien bietet sich so ein spektakulärer Anblick, denn die extremen Wirkkräfte in diesen Bauwerken erzeugen auch eine starke optische Spannung. Auch wenn Calatrava nicht gefällt, er langweilt selten.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Puente de Calatrava Murcia.

Pont de l'Assut de l'Or – knisternde Spannung Valencia überragend (CCL Diego Delso, black + white editing Dr. Ingmar Köhler).

Pont de l’Assut de l’Or – knisternde Spannung Valencia überragend (CCL Diego Delso, black + white editing Dr. Ingmar Köhler).

Jardín del Salitre – Garten auf der königlichen Salpeter Fabrik.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Der Jardín del Salitre ist ein herrlicher Ort, um einen heissen Tag in Murcia schattig zu verbringen. Ein variantenreicher Baumbewuchs prägt den Park. Interessierte finden an ihnen einen QR Code, um mehr über die Art zu erfahren. Die Anlage ist vorbildlich gepflegt und sauber. Damit das auch so bleibt, wacht ein Parkwächter samt Schlagstock darüber, dass dies auch so bleibt.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

In der Mitte des Parks findet sich ein Kiosk mit unzähligen Tischen, die schon morgens zum Frühstück gut besucht sind. An ihm ragt ein historischer Schornstein in die Höhe. Vier Bronzetafeln erzählen die Geschichte des Parks Jardín del Salitre. Salitre steht für Salpeter und auch im deutschen tritt das Wort recht ähnlich für jene Berufsgruppe auf, die sich früher einmal zu den Salpetersiedern zählten. Sie wurden Saliterer genannt.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Am Gelände des Parks wurde auf Geheiss des Phillip IV. die königliche Salpeterfabrik errichtet. Das Gelände war gut geeignet, denn es liegt an einem Wasserkanal, für die Salpeterherstellung essentiell. Der Kanal, der ursprünglich zur Bewässerung der Obstgärten von Murcia angelegt wurde, trägt den Namen Aljufía. Ein deutlich Indiz, dass er aus der Zeit der Mauren stammt. Die Salpeterfabrik von Murcia hatte für Phillip IV. grosse strategische Bedeutung, denn sie war einer der Hauptlieferanten, um seine Truppen mit Schiesspulver versorgen zu können. Davon brauchte er viel, denn er agierte ganz in der Tradition seines Ur-Vorgängers Carlos primero, also dem Habsburger Karl V. Auch Phillip IV. war Habsburger, betrieb Grossmachtpolitik. Optionen, das Reich zu vergrössern, wurden sofort kriegerisch angegangen: Portugal, die Niederlande und auch im 30-jährigen Krieg mischte er mit.

Jardín del Salitre Murcia.

Jardín del Salitre Murcia.

Castillo de Monteagudo – Altiberer, Römer + Almoraviden.

Castillo de Monteagudo Murcia.

Castillo de Monteagudo Murcia.

Keine bedeutende Erhebung an der iberischen Mittelmeerküste, die nicht bereits in prähistorischen Zeiten besiedelt wurde. Auf dem Fels von Gibraltar siedelte der Neandertaler, auf den Hügel um Alicante die Uriberer und ebenso auf jenen von Barcelona. Die Römer folgten mit Wehranlagen, die Mauren bauten um und erweiterten, was sie von diesen noch vorfanden und schliesslich übernahmen Kastilier und Katalonen die Wehranlagen auf den Erhebungen, die mit dem Montjuïc teils bis in den spanischen Bürgekrieg hinein als Festung dienten.

Castillo de Monteagudo Murcia.

Castillo de Monteagudo Murcia.

Ebenso ist die Chronologie auf dem Berg Monteagudo ausserhalb von Murcia. Dort erhebt sich eine Wehranlage, die vom römischen Kastell zur Burg der Almoraviden wurde. An diesem Ort wird ein interessanter Aspekt der spanischen Geschichte transparent. Auf der iberischen Halbinsel ging es keineswegs nur um Mauren gegen Christen. Als die Dynastie der Almohaden während der Reconquista unter Druck geriet und wesentliche Schlachten verlor, riefen sie die Glaubensbrüder der Almoraviden in Afrika zu Hilfe. Doch grosse Freundschaft herrschte zwischen beiden nicht, denn die Almovariden pflegten eine besonders strenge Auslegung des Islam und galten als extreme religiöse Eiferer. Daher wurden sie aus dem Magreb Richtung dem heutigen Mauretanien vertrieben, da sie wohl die florierende Wirtschaft störten. Tatsächlich gelang es den Almovariden die Almohaden aus ihrer Bedrängnis zu befreien. Es schien ihnen aber derart gut in Al-andalus zu gefallen, dass sie sich in der Region Murcia und Valencia breit machten. Erfolgreich waren sie nicht, denn durch ihre Intoleranz suchten Christen und Juden das Weite, ein Aderlass, der kaum zu verkraften war. Die Macht fiel final an Ibn Mardanīsch der kein Almovaride war, sondern ein Mozarbarer, ein zum Islam konvertierter Christ. Er trat mit einem christlichen Söldnerheer gegen die anrückenden Almohaden an, wurde aber vernichtend geschlagen. Nur die Burg am Monteagudo konnten sie nicht einnehmen. Wissbegierige, die versuchen sie vom Dorf La Cueva über den Pfad zu besteigen, werden feststellen, dass es bereits ohne Rüstung und Waffen eine Quälerei ist, dort hinauf zu kommen. Schliesslich wird vor hoch vergitterten Zugängen gestanden. Es ist kein Hineinkommen. Eine sinnvolle Massnahme, denn es würde wohl wöchentlich ein Instagramer, der gerade das Bild seines Lebens schiesst, dort in den Tod stürzen.

Castillo de Monteagudo Murcia.

Castillo de Monteagudo Murcia.

Neben dem römischen Kastell und der almoravidischen Burg, wurde nach dem Vorbild Rio de Janeiros eine überdimensionale Christusstatue aufgestellt, die mit weit ausgebreiteten Armen die Ebene von Murcia überragt.

Castillo de Monteagudo Murcia.

Castillo de Monteagudo Murcia.

Catedral de Murcia – ein stilistisches Durcheinander der besonderen Art.

Catedral de Murcia.

Catedral de Murcia.

Catedral de Murcia.

Catedral de Murcia.

Beim Besuch spanischer Gotteshäuser fällt auf, dass Spanien bei der Modernisierung und dem Umbau seiner Gotteshäuser, einen sehr entspannten Ansatz pflegt. Aus einer Mosche wird problemlos eine katholische Kirche. Strenge kastilische Gotik, wird dem Zeitgeist entsprechend zu Barock umgestaltet. Dieses Schicksal traf beispielsweise die Església de Sant Bartomeu i Santa Tecla im katalanischen Sitges und auch der Catedral de Murcia im konservativen Andalusien erging es nicht anders.

Catedral de Murcia.

Catedral de Murcia.

Catedral de Murcia.

Catedral de Murcia.

Mit dem Bau der Kathedrale von Murcia wurde 1394 begonnen. Wie viele Bauherren und Baumeister dieser Epoche, übernahm man sich. Die Konstruktionen wurden immer gewagter, filigraner, sollten immer weiter in den Himmel reichen. Die Bauausführung beruhte auf Versuch und Irrtum, vieles stürzte bei den ersten Versuchen ein, was Chronisten gerne verschweigen, oder das Gels ging aus. Berechnet wurde noch nichts. Das kam erst in der Renaissance. Und so wurde der Glockenturm der Catedral de Murcia erst 1792 fertig gestellt. Da war das Gotteshaus aber schon barockisiert.

Catedral de Murcia.

Catedral de Murcia.

Heute ist die Kathedrale eine Mischung aus Gotik, etwas Renaissance, Barock mit einer Priese Neoklassizismus. So möglich, hätten die Andalusier sie wohl auch noch gerne von Antoni Gaudí weiter umbauen lassen. Tadao Andō hätte sie eher abgerissen und neu erbaut. Reiseführer loben die Hauptfassade als Meisterwerk des Barock, einige schränken auf spanisches Barock ein. Ein Besuch der Barockstadt Salzburg, wird aber das Bauwerk verblassen lassen. Bei Touristen steht die Catedral ganz oben auf der Liste.

Catedral de Murcia.

Catedral de Murcia.

Vor der Kathedrale von Murcia – Plaza del Cardinal Belluga.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Wird durch das Hauptportal der Kathedrale auf den Plaza del Cardinal Belluga, kurz Plaza Belluga oder Plaza de la Catedral, hinaus getreten, strahlt die Sonne, der Himmel öffnet sich, Luft zum atmen. Zur Linken demonstriert der monströse Bischofspalast wer das sagen auf Erden hat. Am besten nach rechts Blicken, dort baut sich die Opposition auf, die Häuser des erfolgreichen Bürgertums jener Zeit.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Wer bei Cardinal Belluga an eine exquisite Kaviar Sorte denkt, liegt falsch. Erstens wird der Kardinal mit Doppel-l geschrieben, ll, was im Spanischen ein eigener Buchstabe ist und auch so im klassischen Wörterbuch sortiert wird und der wird wie ein übertrieben langes „ie“ ausgesprochen. Zweitens war Belluga eine richtig grosse Nummer, weltlich, wie auch als Mitarbeiter Gottes. Mit vollem Namen hiess er Luis Antonio de Belluga y Moncada, wandelte zwischen 1662 und 1743 auf Erden und war nicht nur Bischof von Cartagena, sondern auch Kardinal, durfte also Purpur tragen, was anderen Würdenträgern untersagt war und um auch ohne Umwege Steuern eintreiben zu können, war er praktischer Weise auch Vizekönig von Murcia und Valencia. Bei so einer Machtfülle scheint die Benennung des plaza nach Belluga eine Selbstverständlich. Angemessener wäre eventuell gewesen, das gesamte Viertel in Barrio de Cardinal Belluga umzubenennen. Aber das kann ja noch werden.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Plaza del Cardinal Belluga Murcia.

Convento de Santa Clara – vom Islam zum Christentum.

Convento de Santa Clara Murcia.

Convento de Santa Clara Murcia.

Der Komplex Convento de Sante Clara besteht aus einer Barockkirche, einem gotischen Kreuzgang und den Resten eines arabischen Palastes aus dem 13. Jhd. Das Interessante an dieser wilden Mischung, Palastreste und Kreuzgang, sind im Museo de Santa Clara zusammengefasst. Laut Öffnungszeiten ist dieses auch an festivos geöffnet. Leider hält es zu Ostern geschlossen. Das scheinen wohl keine normalen Festtage zu sein. In der Tat ist die Semana Santa für den gläubigen wie urlaubsreifen Spanier das bedeutendste Fest des Jahres, steht deutlich über Weihnachten. Gläubige können sich auf die Auferstehung freuen, die anderen einen einwöchigen Familienurlaub einlegen, oder beides zusammen. Ganz Spanien ist unterwegs, die Strände füllen sich das erste Mal, Hotels eröffnen die Saison und sind ausgebucht, Ferragosto auf Spanisch.

Convento de Santa Clara Murcia.

Convento de Santa Clara Murcia.

Im Museo können die Reste des Palastes besichtigt werden, der den Namen Al-Qasr al-Sagir trug. Es sind die bedeutendsten baulichen Überreste aus der maurischen Zeit von Murcia. Geöffnet ist natürlich die barocke Kirche, um die Ostermessen zu besuchen. Besonders aufregend ist sie als Sehenswürdigkeit nicht.

Convento de Santa Clara Murcia.

Convento de Santa Clara Murcia.

Weiter lesen.

Architektur Expedition Barcelona – am bicicleta zu 15 bemerkenswerten Orten.

Unterwegs nach Valencia – Ciudad de las Artes y las Ciencias.

Auditorio de Tenerife – Santiago Calatrava Valls.

Excursión Conil de la Frontera – an der Grenze zu den Mauren.

Fähre Cádiz – Arrecife, Lanzarote und Las Palmas de Gran Canaria: Update 2021.

Excursión Santa Cruz – Streifzug Santa Cruz de Tenerife.

Frühling an der Costa del Garraf – Saisonstart am Mountainbike.

Bildnachweis.

Alle Bilder © Dr. Ingmar Köhler.

Ausgenommen:
Teatro Romea Murcia Publikum – CCL Pedro J. Pacheco.
Pont de l’Assut de l’Or in Valencia – CCL Diego Delso, black & white editing Dr. Ingmar Köhler.
Valle de Ricote – CCL Gregorico, color grading Dr. Ingmar Köhler.

You Might Also Like...